Kevin Dierner

Rückenschmerzen

Für viele Menschen alltäglich

Wahrscheinlich gibt es nur sehr wenige Menschen, die noch nie Rückenbeschwerden hatten. In irgendeiner Art und Weise kennen wir sie alle – nach der Büro- oder Gartenarbeit, nach dem Sport oder unglücklichen Bewegungen. In solchen Fällen gibt es oft schnelle und gute Lösungen. Für viele Menschen sind die Schmerzen aber alltäglich, sie haben sich schon fast daran gewöhnt.

Unterschiedliche Ursachen

Rückenschmerzen können sich ganz unterschiedlich zeigen, zum Beispiel als

  • Verspannungen
  • Hexenschuß (plötzlich einschießender Schmerz)
  • Bandscheibenvorfall/-vorwölbung (plötzlich oder auch chronischer Schmerz unterschiedlicher Intensität, evtl mit neurologischen Symptomen wie Taubheit oder Kribbeln)
  • Kreuzschmerzen (Lumbalgie)
  • Ischiasschmerz (mit Ausstrahlung ins Bein)

Die Schulmedizin war bislang in erster Linie für Schäden im Körper zuständig (Brüche, Bandscheibenschäden, Entzündungen), behandelte in der Orthopädie vor allem knöcherne Strukturen wie Wirbelsäule und Gelenke und hatte für Muskulatur und Fasziengewebe kaum Diagnose- und Therapiemethoden. Weiterhin sollten organisch bedingten Rückenbeschwerden, wie z.B. Gallen-, Nierensteinen oder Blinddarmbeschwerden vom Arzt abgeklärt werden.

Funktionsstörungen erfordern eingehende Analyse

Funktionsstörungen werden mit herkömmlichen Methoden kaum abgedeckt. Und genau diese Funktionsstörungen sind häufig die Ursache für Beschwerden in den großen Gelenken (Knie, Hüfte, Schulter) oder Probleme im Bereich der Wirbelsäule. Außerdem sind dabei ausstrahlende Schmerzen häufig zu beobachten, d.h. der Schmerz entsteht an einer anderen Stelle als wir ihn spüren. An diesem Punkt kommt mir meine langjährige Erfahrung aus der Physiotherapie zu Gute. Denn am Anfang jeder Therapie steht die Analyse. Hierbei betrachte ich den gesamten Körper von unten nach oben. Jedes Gelenk ist wichtig und jede Struktur von der es beeinflußt wird (Muskeln, Sehnen, Bänder, Faszie). Außerdem durchleuchte ich zusammen mit dem Patienten den Alltag, d.h. die Körperhaltung am Arbeitsplatz und in der Freizeit.

Durch nachhaltige Maßnahmen den Zustand sichern

Die anschließende Arbeit soll sowohl die Fehlstellungen beseitigen, als auch den optimierten Zustand sichern. Dazu können ganz unterschiedliche Maßnahmen nötig sein, die auch in den Alltag hinein reichen. Wir erarbeiten Lösungen für den Arbeitsplatz, den Sport oder andere relevante Tätigkeiten. Meine Arbeitsweise endet nicht mit dem Lindern der eigentlichen Probleme, vielmehr versuche ich immer der Ursache auf den Grund zu gehen und beziehe dabei den gesamten Körper mit ein. Aus meiner Sicht ist nur so eine dauerhafte Stabilisierung zu erreichen.

Scroll to Top